Dinacharya II

​Dein perfekter Start in den Tag

Deine ayurvedische Morgenroutine
zur Reinigung Deiner Sinnesorgane

​- TEIL II -

Dinancharya

Der optimale ayurvedische Start
in einen gereinigten Tag:

1.    Nach dem achtsamen Erwachen...
•    Erwachen in der zeit von Brahma Muhutra
•    Gedanken Detox
•    Entleerung von Darm und Blase

​...bekommst Du einfache Praktiken und wertvolle Anleitungen
nacheinander zur Reinigung Deiner Sinnesorgane:

2.    Deinen Mundraum:
•    Jiva Sodhana: Schabe Deine Zunge
•    Gandusha: Fülle Deinen Mundraum mit Wasser
•    Kavala: Ziehe Öl
•    Zähneputzen mit Kräuterzahnpasta

3.    Deine Nase:
•    Jal Neeti: Deine Nasedusche
•    Nastarpana: Nasentropfen mit Öl

...und im nächsten Blog-Beitrag folgt ​demnächst:

4.    Deine Augen
•    Kahjal- Reinigung der Augenschleimhaut
•    Rosenwasser- Kühlung des Auges

5.    Deine Haut
•    Abhyanga: kleine Selbstmassage mit ayurvedischen Ölen
•    oder bei Kapha Überschuss:
•    Garshana: die Seidenhandschuhmassage oder sogar für die hartgesottenen
Kapha Konstitutionen die Durchführung mit einer Bürste.

6.    Das heiße Wasser am Morgen
Beginne Deinen Tag mit dem trinken eines großen Glas warmen Wassers
(die Vorteile dafür habe ich Dir in meinem ausführlichen Blog vom​ 16.9.2019 zusammengetragen)

​Deine Augen

​Deine Augen brauchen Feuchtigkeit & Kälte

​Auch die Augen reinigen sich eigenständig durch das regelmäßige Befeuchten mit Tränen und anderen Absonderungen, die am Morgen in den Augen zu finden sind. Wenn wir unseren Tränenfluss unterdrücken oder unsere Augen überbeanspruchen kommt es meist zu einer Trockenheit der Augenschleimhäute.

Durch ständige Reize der Augenschleimhäute, wie trockener Luft in beheizten und klimatisierten Räumen und den ständigen Augenbewegungen am Computer- und Fernseher, können die Augen gerötet, ausgetrocknet, juckend und ständig müde werden.
Wenn sich das Auge nicht ausreichend reinigt, kann sich ein dauerhafter Schleier vor die Augen legen.

Die Reinigung der Augen kannst Du unterstützen, indem Du morgens ayurvedischen Kajal in jedes Auge geben.

Die regelmäßige Pflege mit dem Kajal am Morgen verhilft Dir wieder zu einer beruhigten und gut befeuchteten Schleimhaut und einer verbesserten Sehfähigkeit.

DER KLASSISCHE AYURVEDISCHE TEXT ASHTANG HRIDAYA BESCHREIBT DIE WIRKUNG DES KAJALS:

​Der Anjan (-Stoff) soll das Kapha Dosha im Gleichgewicht halten. Eine regelmäßige Verwendung des Anjan unterst​ützt die Ausscheidung von Schlackenstoffe aus Augen, Nase und Rachen. Gleichzeitig wird die Sehkraft gest​ärkt.

​K​ajal - die Reinigung der Augenschleimhaut

​Nimm einen guten Kajal mit Ghee und Kampher-Gehalt (z.B. Cold Kajal von Lakshmi).
Lege den Kajal flach am inneren Augenwinkel an und ziehen ihn seitlich in Richtung des äußeren Augenwinkels. Wiederhole das mehrmals in jedem Auge.

Es kann passieren, dass die Augen durch das Auftragen möglicherweise etwas tränen und auch die Nasenschleimhaut leicht angeregt wird. Das ist der gewünschte Effekt und bewirkt eine Anregung der Tränenflüssigkeit, eine starke Reinigung des Auges und Ausspülen von kleinen Partikeln auf der Augenschleimhaut und die Reduktion von Kapha- Sekreten aus dem Kopfraum.

KONTRAINDIKATION:
Hattest Du schon einmal eine Operation am Auge, solltest Du Dein Schleimhaut besser nicht noch weiteren Reizen aussetzten und lieber auf diese Anwendung verzichten. Auch, wenn gerade ein Entzündung der Augen besteht, lasse diese Anwendung aus.

Betreibe Gedanken-Detox

Unsere Gedanken beeinflussen unsere Stimmung. 
„Giftige“ Gedanken rauben uns Kraft und Energie, deswegen ist es förderlich für Dein Wohlbefinden, wenn Du auch Gedanken-Detox machst. Als erste mentale Detox-Übung versuche die Zeit am Morgen ganz Dir zu widmen und vermeide es, gleich nach dem Aufstehen auf Dein Handy zu schauen, um Social Media zu checken oder die Nachrichten zu lesen, noch bevor Du überhaupt richtig wach bist. Verbringe die erste Stunde des Tags ohne Dein Smartphone.

Gönne Dir diese Zeit ganz bewusst für Dich. Räkele Dich nach dem Aufstehen in alle Richtungen und atme danach mit geschlossenen Augen ein paar Mal tief durch die Nase ein und aus. Jetzt öffne Deine Augen langsam und konzentriere Dich darauf, was Du wahrnimmst:

Wie fühlt sich Dein Körper an?
Was hörst und siehst Du um Dich herum?
Spürst Du Deinen Atem?

Wenn Gedanken kommen, nimm sie einfach - ohne sie zu interpretieren - wahr. Ungefähr so: „Aha, ich mache mir gerade Gedanken darüber, ob ich für das Meeting heute Nachmittag auch wirklich alles vorbereitet habe. Darum kümmere ich mich im Büro.“ Dann konzentriere Dich wieder auf den Moment. Die kleine Achtsamkeitsübung hilft Dir ganz im Jetzt zu sein. Dieser bewusste Start in den Tag bringt Dir Kraft für alle Aufgaben und Herausforderungen, die Dich erwarten.

Wenn Du schon fortgeschrittener Deine Achtsamkeit schulen möchtest, setzte Dich aufrecht an einen Lieblingsort auf den Boden oder ein Kissen und beobachte meditativ Deinen Atem. Diese Übung kostet Dich nur 5-15 Minuten Deines Tages und verhilft Dir zu Fokussierung und zielgerichteter Konzentration für den gesamten Tag.

​Rosenwasser - angenehme Kühlung für das Auge

​Ayurveda sieht das Auge als ein Pitta Dosha dominiertes Sinnesorgan an. Hast Du auch manchmal das Gefühl es würden Dir nach einem langen Tag am PC Flammen aus den Augen schießen?


Hier braucht es unbedingt eine Abkühlung für Deine Empfindlichen Augen.

Schon morgens kannst Du die Behandlung Deiner Augen mit Kajal abschließen durch eine Auflage mit Rosenwasser- getränkten Wattepads.

Rosenwasser ist eines der wichtigsten äußerlich angewandten Therapeutika für gereizte Pitta- Schleimhaut.

Wenn Du viel am Computer gearbeitet hast, oder viel in der Sonne gesessen hast, kannst Du diese sanfte Anwendung beliebig oft wiederholen.

Hast Du gerade kein Rosenwasser zur Hand, nimm frisches, klares und kaltes Wasser und benetze Deine Augen damit.

​Ayurveda Selbstmassage

​MIT WARMEM ÖL ODER MIT DER
DURCHBLUTUNGSFÖRDERNDEN
GARSHAN-SEIDENHANDSCHUH-MASSAGE

Die Haut - unsere Abgrenzung zu der Umgebung

​Die Haut ist ein großes Sinnes- und Entgiftungsorgan. Sie ist die physische Grenze unseres Körpers und ist dadurch dauerhaft beansprucht. Sie versucht sich permanent selbst zu regulieren und zu befeuchten. Dieser Prozess kann durch parfümierte Seife oder andere künstliche Zusätze gestört werden.

Im Ayurveda wird geraten vor dem Duschen die Haut einzuölen. So nimmt sie die notwendige Menge an Fett auf und das das überschüssige Öl bindet die Gifte aus tieferen Gewebsschichten und wird einfach abgewaschen und die Haut bleibt gut befeuchtet und durchlässig.

Besonders wohltuend ist die ayurvedische (Selbst-)Massage mit warmen Ölen.
Diese Massage wirkt sich stabilisierend auf das Nervensystem und die Muskulatur aus und hat sowohl nährende als auch reinigende Effekte.

Dazu bekommst Du eine gut gepflegte und elastische Haut und das Haarwachstum wird angeregt.

Diese Selbstmassage ist eine etwas aufwändigere Methode. Du solltest Dir ausreichend Zeit, Ruhe und Müßiggang dafür gönnen.

Anleitung zur ayurvedischen Selbstmassage mit Öl

•     Dein Bad sollte gut beheizt sein.

•     Nimm Dir ca. 100-200 ml eines guten kaltgepressten Sesam- oder Kokosöls mit dem Duft Deiner Wahl (dosha-bezogene Duftmischungen siehe unten).

•     Erwärme das Öl auf der Heizung oder im Wasserbad auf ca. 30-40 C°.

•     Lege Dir ein altes Handtuch auf dem Boden (das Öl lässt sich manchmal nicht rückstandsfrei auswaschen und riecht dann ranzig).

•     Nun reibe Dich komplett von Kopf bis Fuß mit dem warmen Öl ein und spare dabei auch nicht die kleinste Stelle aus (also auch zwischen den Zehen, hinter den Ohren etc.)

•     Beginne zunächst an den Füssen nun in sanften kreisenden Bewegungen das Öl tief in das Gewebe einzuarbeiten. An den Gelenken machst Du kleiner kreisende Bewegungen an de Gliedern lange Streichungen mit einem größeren Druck entgegen der Haarwuchsrichtung und weniger Druck entlang der Haarwuchsrichtung.

Lasse auch hier wieder keine Körperstelle aus und widme Dich ganz Dir selbst.


​​Du wirst tendenziell mehr Öl benötigen, wenn draußen Minustemperaturen vorherrschen oder aufgrund von Stress Dein Vata besonders hoch ist.

Nimm Dir viel Achtsamkeit und Zeit für Dich und lasse das Öl ca. 30 Minuten einwirken, bis Du Dich unter die Dusche begibst.
Du solltest Dich während des Öls auf der Haut Dich unbedingt warm und windgeschützt halten, da Du sonst schnell eine Erkältung bekommen kannst.
Wenn Du eine Sauna hast, so kannst Du mit zusätzlicher Wärme das Öl noch tiefer in Dein Gewebe einschleusen.

Im Anschluss gehe bitte unbedingt warm duschen. Das stehengebliebene Öl auf Deiner Haut hat neben der nährenden auch reinigenden Wirkung und sollte unbedingt abgewaschen werden.

Wenn Du sehr volles und langes Haar hast, kann es schwierig sein das Öl gut und vollständig auszuwaschen. Dafür solltest Du in das Haar eine gute Portion Shampoo ohne Wasser auftragen, aufemulgieren und dann abduschen und das Waschen dann nochmals wiederholen.

Nach dem Duschen trockne Deinen Körper und Deine Haare gut ab, verweile noch ca. 15-30 Minuten mit Tee und in Ruhe in der Wärme und starte Deinen Tag mit dem obligatorischen heißen Wasser und dem warmen Brei.

Wer nun im Frühling sein Lymphgewebe anregen und damit die Entgiftung ankurbeln möchte, kann zu der intensiveren Garshan Seidenhandschuh Massage greifen.
Dies ist die Massage mit einem oder zwei sehr rauen Rohseidenhandschuhe.
Alternativ wird die Massage noch stoffwechselaktivierender und durchblutungsfördernder mit der Massage mit der weichen Naturbürste.

Die Garshan Massage oder die
Selbstmassage mit der weichen Naturbürste

​Die ayurvedische Garshan Massage wird mit den originalen Wildseidenhandschuhen oder die Bürstenmassage für etwa 3-4 Minuten täglich durchgeführt.

Sie fördert die Durchblutung, wobei Stoffwechselschlacken wirksam aus dem Gewebe abgebaut werden können.

Die Haut wird in der Durchblutung angeregt und elektrostatische Aufladung wird ausgeglichen. Durch das sanfte Beseitigen der Hautschüppchen ist die Haut besonders aufnahmefähig für pflegende Lotionen und Öle.

Der Lymphfluss wird angeregt und somit der Abtransport von Toxinen über die Lymphe begünstigt.

Anleitung zur trockenen ayurvedischen Selbstmassage

​•    Man beginnt bei der Massage an den Füßen und macht intensive Streichungen in Richtung des Herzens entgegen der Haarwachstumsrichtung.

•    Die Beine werden mit kräftigen, langgezogenen Bewegungen massiert.

•    Um die Gelenke (Fußgelenke, Knie, Hüfte) herum streicht man in kreisender Richtung.

•    Über Bauch, Rücken und Po streicht man in waagerechter und diagonaler Richtung.
 
•    Der Brustkorb wird in leicht kreisenden Bewegungen von der Seite her sanft massieren.

•    Beide Arme werden von den Fingerspitzen zum Brustkorb massiert, auch hier wieder um die Gelenke herum in kreisenden Bewegungen.

•    Wer eine unempfindliche Gesichtshaut hat, massiert vorsichtig die Wangen, das Kinn und die Stirn in waagerechten sanften Streichungen.

Der Ablauf kann mehrere Male wiederholt werden.
Danach kannst Du wie gewohnt Deine warme Dusche nehmen und bei Bedarf Deinen Körper im Anschluss noch ein wenig einölen.


​Bringe Dein Verdauungsfeuer in Fahrt -
trinke ein großes Glas heißes Wasser


​​Warmes Wasser am Morgen hat enorm viele positive Effekte auf Deine Gesundheit:

SANFTES DETOXING

•    Stoffwechselgifte und Toxine (Ama) werden sanft aus Deinem Organismus geschleust und über den Urin ausgeschieden

•    Es erwärmt Dich und aktiviert Dein Verdauungsfeuer (Agni)

•    Dein Heißhunger auf Süßigkeiten wird deutlich minimiert

•    Es öffnet die Körperkanäle (Shrotas) und hilft Stoffwechsel- Abfallprodukte (Mala) rasch aus dem Organismus zu entfernen.

•    Deine Körpergewebe (Dhatus) werden gut gespült, gereinigt und genährt

natural glow

•    Es verfeinert und klärt langfristig Dein Hautbild

•    Warmes Wasser verbessert Deine Ausstrahlung (Oja)

•    Verleiht Dir bereits am Morgen ein Gefühl von Leichtigkeit und Frische


wake up ​

•    Es macht Dich wacher und konzentrierter

•    Es aktiviert Deinen Stoffwechsel, meist kannst Du schon kurz nach dem Trinken zum Klo gehen

•    Durch die Dusche für den Verdauungskanal, wird Dein Organismus optimal für die Aufnahme aller weiteren Vitalstoffe vorbereitet

•    Der Flüssigkeitseffekt der Nacht wird rasch wieder ausgeglichen


VITAL UND GESUND DURCH HEISSES WASSER

•    Du fühlst Dich dauerhaft aktiv und warm

•    Das heiße Wasser ist die beste Prophylaxe gegen Erkältungen

•    Deine Blase und Niere werden gespült

•    Ein Glas heißes Wasser am Morgen hilft Körper- und Gelenkschmerzen sowie Fett zu reduzieren

•    Es reinigt den Harnapparat, reduziert Erkältungen, Husten und Fieber und dient der Gesunderhaltung insgesamt

​Wie machst Du das?

​Nach den alten ayurvedischen Rezepturen wird die Abkochung des Wassers für mind. 15 Min. bei geöffnetem Topfdeckel empfohlen. -> Das Wasser sollte etwas abkühlen und so heiß wie möglich schluckweise getrunken werden.

Durch den langen Kochvorgang wird das Wasser aus ayurvedischer Sicht feinmolekularer (sukshma) und erfährt einen Reinigungsprozess (sattva) den wir auch beim Trinken spüren. Meist wird das ayurvedische Wasser als süßer und leichter empfunden.

Diese Methode ist nicht immer alltagskompatibel: wir haben zu wenig Zeit und die Küche aus Furnierholz löst sich durch den Wasserdampf auf.

Du kannst dennoch den positiven Effekt des Heißen-Wasser-Trinkens erfahren:

Koche das Wasser wie gewohnt im Wasserkocher und füge etwas kaltes Wasser hinzu, um es in der Temperatur anzupassen.

Idealerweise füllst Du Dir in einer Thermoskanne Dein warmes Wasser ab und trinkst es über den Tag verteilt.

​In meinem großen Blog-Beitrag zur Heilkraft des ayurvedischen Wassers
habe ich Dir noch viele weitere nützliche Informationen zusammengetragen!

AYURVEDA DOC
​Teil ​2: Der Große Guide

Meine ​Weiterführung im Ayurveda ist als Bookazine im Zeitschriftenhandel oder online erhältlich.

Im ​kommenden Blog-Beitrag ​DETOX MIT AYURVEDA ​erfährst Du ​alles,
um fit, schlank und gesund durch das Frühjahr zu kommen!

>